Implementierung eines Performance Management Systems entlang der Wertschöpfungskette in der Lebensmittelindustrie

Leistungsmessung ist in allen Unternehmen gang und gäbe – zumindest, wenn man die finanzwirtschaftlichen Zielgrößen betrachtet. Nicht-monetäre Leistungskennzahlen hingegen wurden bei unserem Mandanten lediglich in begrenztem Maße genutzt. Um ein neues Level an Transparenz zu erlangen und die Steuerungsfähigkeit der Prozesse zu verbessern, sollte daher ein umfangreiches Performance Management System etabliert werden.

Gemeinsam mit dem Kunden wurde der Bedarf in den Unternehmensbereichen Vertrieb, Auftragsmanagement, Logistik, Produktion, Qualitätsmanagement und Beschaffung identifiziert, die erforderlichen Kennzahlen definiert und auf die verschiedenen Unternehmensebenen heruntergebrochen. Die Kaskadierung in Kombination mit definierten Zielgrößen und einer BI-unterstützten Visualisierung ermöglicht jedem/r Mitarbeiter/in Abweichungen zu erkennen, Gründe zu identifizieren und zielgerichtete Maßnahmen zu ergreifen.

Mit Einführung des Performance Management Systems wurde zudem die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen den Unternehmensbereichen gestärkt. Durch die Nutzung der Kennzahlen in effizienten, abteilungsübergreifenden Regelterminen konnten eine signifikante Verbesserung der Prozesse erzielt und Kostensenkungsziele sowie Kundenzufriedenheitsverbesserungen realisiert werden.

Kevin Held

Senior Manager Procurement + SCM
Stepwise Advisory